Veterinär-Pathologie & Toxikologische Pathologie

walter-patho.de

© jakob walter
image001.jpg
Pathologie bedeutet wörtlich die Lehre (logos) vom Leiden (pathos) und ist eine "Schlüsseldisziplin" in den medizinischen Wissenschaften. Die Pathologie verbindet reine Grundlagenforschung mit den klinischen Disziplinen, indem die sie funktionelle und morphologische Veränderungen erfasst, beschreibt und interpretiert, die durch Krankheiten in Zellen, Zellverbände, Organe, Organsysteme und im gesamten Organismus verursacht werden.
Die Toxikologische Pathologie verbindet Pathologie mit Toxikologie im Rahmen experimenteller Untersuchungen, die von Behörden (z.B. FDA, EPA, OECD, EMEA, BfArm, BfR) im Zusammenhang mit Zulassungsverfahren für Arzneimittel, Chemikalien und/oder Agro-Chemikalien gefordert sind. Die Ergebnisse von toxikologisch-pathologischen Untersuchungen sollen Risiken für den Menschen bewerten, die durch Xenobiotika verusacht werden könnten. Xenobiotika sind Substanzen, die gewollt und bewusst (Arzneimittel) oder ungewollt (Arbeitsplatzbelastung; Rückstände in Lebensmittel, Gebrauchsgegenständen und Umwelt) in den menschlichen Organismus gelangen. Sie können dort direkt oder indirekt nach Verstoffwechslung "Effekte" auslösen. Diese Effekte können im Fall der Arzneimittel erwünscht oder unwerwünscht ("Nebenwirkungen") sein. Bei Umweltchemikalien, Pflanzenschutzmittel etc. sind Effekte im Menschen i.d.R. unerwünscht.

Pathologie - die Lehre vom Leiden